Die Preisträger „Unser Essen. Unser Klima.“

Der Ideen-Wettbewerb „Unser Essen. Unser Klima“ 2022 ist zu Ende gegangen – die Sieger stehen fest! Vielen Dank an alle, die teilgenommen haben. Wir haben viele hervorragende Beiträge erhalten, und es war nicht einfach, die Gewinner auszuwählen. Am 7. Juli 2022 traf sich die Jury in räume für die Begutachtung.

Die Jury:

  • Vorsitz Bettina Lisbach (Vorsitzende der Jury), Umweltdezernentin Stadt Karlsruhe
  • Elisabeth Peitzmeyer, StadtJugendAusschuss e.V. (entschuldigt)
  • Martina Beer, Schul- und Sportamt Karlsruhe
  • Karina Langeneckert, Sozial- und Jugendbehörde
  • Renate Rastätter, Botschafterin KiKoMo und Verbindung zum Gemeinderat Karlsruhe
  • Diana Stier, Vorsitzende Tischlein Deck Dich e.V.
  • Philipp Herz, dm-Drogerie Markt

Die Jury zeigte sich von der Vielfalt der Arbeiten der Finalisten begeistert. Nachstehend finden Sie die Arbeiten der Gewinner in der Reihenfolge vom 3. bis zum 1. Platz. Die tollen Preise wurden in diesem Jahr bei DAS FEST Karlsruhe 2022 überreicht. Einen Bericht laden wir noch hoch.

Nochmals herzlichen Glückwunsch an die Gewinner!

Hier die Gewinner – Beiträge:

3ter Platz: Schülerhort Scheffelstrasse

Über das Projekt: Rettung von Mittagsresten

Entwicklung eines Hygienekonzeptes zur Überlassung von Resten aus dem Mittagessen:

  • Abfüllen von Portionen in Pfand-Edelstahl-Behälter; Lagerung im Kühlschrank am Ausgang
  • Kostenfreie Mitnahme, Rückgabe der gespülten Behälter im Korb
  • alle geretten Essen werden an der Tafel über dem Kühlschrank registriert

Begründung der Jury:

Ein vorbildliches und einfaches Konzept, das die sinnvolle Verwertung von Lebensmittelresten regelt. Absolut empfehlenswert. Herzlichen Glückwunsch an das gesamte Team des Schülerhorts Scheffelstraße!


Gewinner

2ter Platz: AGG/Schulgarten Inklusion

Über das Projekt: Mit Hülsenfrüchten retten wir die Welt

Im Schulgarten, der im Bereich Berufsorientierung von jahrgangsübergreifenden Inklusionsschülergruppen bewirtschaftet wird, wurden Setzlinge gezogen, das Thema Hülsenfrüchte während des Projektes umfangreich ausgearbeitet, später dann gemeinsam mit den Produkten gekocht und dazu noch ein Rap mit eigenen Texten komponiert und umgesetzt.

Begründung der Jury:

Dieser ganzheitliche Ansatz des Projektes hat besonders überzeugt. Man sieht in dem Video, wieviel Begeisterung bei den Schüler:innen in jedem der Projektteile geweckt werden konnte. Großartig!


Gewinner

2ter Platz: KJH Grötzingen

Über das Projekt : Teeny-Koch-Projekt

Das KJH Grötzingen bietet im Rahmen des Teeny-Treffs ein günstiges Mittagessen an. Die Jugendlichen helfen beim Kochen, bei der Planung der Mahlzeiten und erledigen sogar die Einkäufe. Die meisten Gerichte sind vegetarisch. Es wird auf eine ausgewogene Ernährung, biologische und regionale Produkte geachtet. Auch selbst angebautes Obst und Gemüse wird zum Teil verwendet.

Begründung der Jury:

Insbesondere die Einbeziehung der Kinder in die Gestaltung von vegetarischen Alternativen und die Nutzung von Obst und Gemüse aus dem eigenen Anbau gefiel uns sehr gut. Es ist ein weiterer ganzheitlicher Ansatz. Diese Form von Wertevermittlung für Klimaschutz beim Essen besonders sinnvoll. Herzlichen Dank!


Gewinner

Sonderpreis: Heinrich Hübsch Schule

Über das Projekt: Pestofest Projekt

Das Langzeitprojekt der Heinrich-Hübsch-Schule integriert weitere Ideen zu Nachhaltigkeit, Essensverwertung und Regionalität bei der Verwendung von Lebensmitteln. In sechs Jahren hat das Projekt mehr als 600 Schüler und 45 Lehrer angesprochen und eingebunden.

Begründung der Jury:

Die Jury hat sich bei diesem Projekt besonders über die langjährige Weiterentwicklung und Einbindung weiterer Ideen für Nachhaltigkeit und Regionalität bei der Essensverwertung gefreut. Die Vielzahl der behandelten Themen wird sicher die Denkweise der Schüler verändern. Klasse – Preiswürdig!

Gewinner

1ter Platz: Heinz Barth Schule Wettersbach

Über das Projekt Verpackungen, Restmengen und Alternativen

Am Beispiel der beliebten „Apfel-Quetschies“ wurde hier das Thema Konsum intensiv bearbeitet. In kindgerechten Schritten wird aufgezeigt, wie viel Müll und Reste entstehen und wie man sie vermieden kann. Es wurde gerechnet, gestaltet, getestet, und nicht zuletzt präsentiert in Form eines Videos.

Begründung der Jury:

Was für ein tolles Projekt: aus der Lebenswirklichkeit der Kinder heraus entwickelt, leistete die Klasse hier eine beinahe wissenschaftliche Ausarbeitung. Das Video zeigt ganz wunderbar, wie der Projektverlauf die Kinder mitnimmt und zum Umdenken anregt. Absolut nachahmenswert – Glückwunsch zum 1sten Preis.


Gewinner

1ter Platz: GS Hagsfeld

Über das Projekt: Zu gut für die Tonne

Ein sehr umfangreiches Projekt mit genauer Schilderung des pädagogischen Aufbaus, der Projektbeschreibung mit sämtlichen Arbeitsblättern, Bildern von der Umsetzung und einem Rezeptbuch für Reste. Dabei werden so vielfältigen Themen wie die Herkunft unserer Lebensmittel über wichtiges Wissen zur Lagerung und die Zusammenhänge mit allen Bereichen der Nachhaltigkeit auf kindgerechte Art und Weise angesprochen.

Begründung der Jury:

Die Gestaltung der Arbeitsblätter ist liebevoll und kindgerecht, und das Projekt hat sicher auch in die Elternhäuser und die Schulgemeinschaft hinein gewirkt. Die behandelten Themen wurden in vorbildlicher Weise umgesetzt. Hervorragend – Glückwunsch!


close

An welche Adresse darf ich meine News für dich senden?

Wir nutzen Deine E-Mail-Adresse, um dir ab und zu News zukommen zu lassen. Deine Daten sind sicher bei uns gespeichert und eine Abbestellung jederzeit möglich. Näheres regelt unsere Datenschutzerklärung.