Kita

KiKoMo im KiTa-Land

Die Idee des KiKoMo war von Anfang an auf die Erreichung aller Kinder in Karlsruhe ausgelegt. Nicht nur in den Schulen, auch bei Jugendgruppen und in Ferienangeboten sollte es aktiv sein. Aber auch in den Kindergärten und Kindertagesstätten (KiTa) wollten wir ein pädagogisch fundiertes Angebot für eine optimale Vermittlung der Grundsätze nachhaltiger Ernährung mit viel Spaß verbinden. Unser Netzwerk aus versierten Fachleuten in der frühkindlichen Förderung kommt uns dabei sehr zugute.

Kita

Dass das KiKoMo auch für Einsätze mit den ganz Kleinen geeignet ist, darauf wurde bereits in der Entwicklung dieses einmaligen Sondermodells einer „Tiny Kitchen“ geachtet: es gibt ausziehbare Podeste im Sockel, die für die Kleinen eine gute Erreichbarkeit der Arbeitsfläche sicher stellen.

Das funktioniert natürlich auch am Herd: damit alle Kinder gut an die Pfanne kommen, werden kurzerhand in die Podeste Einlegplatten eingelegt, die dann eine gute Standfläche ergeben.

Deshalb freuen wir uns nun, dass das KiKoMo auch in Kinder-Tagesstätten eingesetzt wird. Und das gleich in einem ganz innovativen Konzept: dem „KiTa-Cube“ von Pro Liberis gGmbh.

Die gemeinnützige Pro-Liberis gGmbH aus Karlsruhe ist das schnellwachsenste Sozialunternehmen Deutschlands. Der Kita-Träger setzt auf innovative Ideen, Konzepte und Projekte, um sich auch zukünftig weiterzuentwickeln und multifunktionelle Angebote für den Kita-Alltag umzusetzen.

Mit der Förderung „Trägerspezifische innovative Projekte“ (TiP) unterstützt das Land Baden-Württemberg Kindertageseinrichtungen dabei, innovative konzeptionelle Ideen auf der Grundlage von neuesten pädagogischen Erkenntnissen zu entwickeln, zu erproben und umzusetzen. Und davon ist das KiKoMo ein schöner Teil.

Wir werden auch im nächsten Jahr mehrere Projektwochen bei den KiTas der Burgpiraten und der Räuberkiste anbieten können.

Mehr zu diesem tollen Kooperations-Projekt lesen Sie hier:

Zwei Projektwochen durfte das KiKoMo nun bei den „Burgpiraten“ zu Gast sein.

Mit den Vier- bis Sechsjährigen ging es in der ersten Woche in kleinen Gruppen von vier bis sechs Kindern an das Entdecken des KiKoMos. Warum ist das KiKoMo ein Botschafter für Nachhaltigkeit? Das ist ganz einfach erklärt und die Kinder können die Bauweise aus nachwachsenden Rohstoffen wie Holz oder die Dämmung mit Schafwolle ganz einfach anfassen – und auch „be-greifen“. Woher kommt der Strom? Den macht das KiKoMo mit seinem Solarmodul selbst – ein kleines Modell erklärt das ganz kindgerecht. Was braucht alles Strom in der KiKoMo-Küche? Aaah – auch der Kühlschrank… klar, das muss beim Essen ja auch noch berücksichtigt werden. Nicht nur der Energieverbrauch beim Kochen. Und dass ein Tiefkühlgericht mehr Energie verbraucht als das aus frischen Zutaten vom Markt ist dann auch ganz einleuchtend.

Kindgerechte Vermittlung von Hygiene, Arbeitsicherheit und Kochwissen mit viel Spaß

Klar, dass die Hände erst gewaschen werden müssen. Und wo die meisten Bakterien sitzen und wie wir die ganz sicher auch erreichen, lernen die Kids mit lustigen Spielen und einprägsamen Bildern. Genauso geht das auch beim ersten Herantasten an ein Rezept. Wie geht das, wenn man noch nicht lesen kann? Aber ja, mit speziellen Rezepten, die Bilder enthalten. Dabei werden dann ganz nebenbei auch erste Lesekompetenzen mit der Erkennung von (Gross-)Buchstaben verbunden. Und die Feinmotorik beim Einschütten und Abmessen trainiert auch die Hand-Auge-Koordination. Vor allem aber macht es einfach Spaß, selbst aktiv zu werden – und das Ergebnis nachher zu schmecken.

Haferkekse, Pfannkuchen und Schokocreme – ganz einfach und lecker. Und im 2er Team entscheiden wir, was genau reinkommt.

Die Rezepturen wurden in Abstimmung mit unseren Ökotrophologen und Nachhaltigkeitsexperten entwickelt. Und dann genau auf zwei Kinder berechnet, die eine Portion für sich machen, und die verschiedene Variationen enthält. Die Arbeitsschritte bei der Umsetzung gehen wir jeweils im Team an. Und trainieren dabei auch soziale Kompetenzen: wie einigen wir uns, wenn beide das Ei aufschlagen wollen? Welche Pflanzendrinks sollen in unseren Teig – lieber Kokos oder lieber Hafer mit Vanille? Und – haben wir alles, was im Rezept steht? Dann kann es ja los gehen. Und mit ein bisschen Unterstützung landet das Ei auch in der Schüssel und nicht am Boden. Nebenbei lernen wir auch etwas zu den Zahlen auf den Eiern und den Haltungsbedingungen von Hühnern. Und den Vorteilen vom Vollkornmehl. Und warum man mit dem weißen Zucker so vorsichtig sein sollte.

Zwei Projektwochen in Folge ermöglichen Vertiefung und bessere Verankerung

Jedes Kind durfte in den Projektwochen gleich zweimal mitmachen: jeweils mit unterschiedlichen Rezepten und Ansätzen. Uns hat begeistert, wieviel aus den ersten Workshops hängen geblieben ist, wenn wir in der zweiten Woche danach fragen, woran sich die Kinder noch erinnern. Da werden aus den vielfältigen Lernanreizen ganz viele Themen genannt. Nicht nur, dass ich das Bio-Ei an der Null auf dem Stempel erkennen kann, sondern auch, dass Hygiene wichtig ist und Teamarbeit Spaß macht.

Vermittlung der Themen auch in die Familien hinein

Dass sich alle Kinder auch einen eigenen Kochlöffel mit dem KiKoMo-Logo brennen und alle Rezepte und die Kostproben mit nach Hause nehmen durften, wird zur Verbreitung der Themen in die Familien hinein beitragen. Die ersten Rückmeldungen zeigen, dass zuhause bereits vieles nachgemacht wird – wir freuen uns auch über die Nachrichten mit Bildern auf Instagram. Mit dem Abschluss-Zertifikat als „KiKoMo-Mini-Koch“ konnten die Kinder auch noch eine weitere Erinnerung mitnehmen.

Wir freuen uns schon auf die weiteren Einsätze beim „KiTa-Cube“-Projekt, die im Laufe des nächsten Jahres jeweils nach den Jahreszeiten gepant sind. Damit wird nicht nur das Prinzip der Regionalität vermittelt, sondern auch das der Saisonalität. Wie wir schon beim Saisonratespiel zeigen: es gibt in jeder Jahreszeit tolle frische Lebensmittel, aus denen sich ganz leicht was Leckeres (und Gesundes) zaubern lässt.

Viele Grüße von Euerm KiKoMo

Darf ich dir meine News senden?

Wir nutzen Deine E-Mail-Adresse, um dir ab und zu News zukommen zu lassen. Deine Daten sind sicher bei uns gespeichert und eine Abbestellung jederzeit möglich. Näheres regelt unsere Datenschutzerklärung.

close

An welche Adresse darf ich meine News für dich senden?

Wir nutzen Deine E-Mail-Adresse, um dir ab und zu News zukommen zu lassen. Deine Daten sind sicher bei uns gespeichert und eine Abbestellung jederzeit möglich. Näheres regelt unsere Datenschutzerklärung.